Erdarbeiten für eine Villa in Eisenhofen

Marco HeibBaustellen

Informationen

In Eisenhofen wurden wir über das Arnbacher Architekturbüro Thomas Mayr-Schütz mit den Erdarbeiten für eine Villa beauftragt.

Die Herausvorrderung bei diesem Projekt bestand durch die sehr enge und steile Zufahrt, die sehr begrenzten Lagermöglichkeiten sowie schwierige Baugrundverhältnisse.

Zu Beginn der Arbeiten wurde die Zufahrt zum Bauplatz geschaffen, der hinterhalb eines bestehenden Hauses liegt. Die stark abschüssige Zufahrt ist nur 3 m breit und durch eine niedrige Traufe einerseits und eine Doppelgarage auf der anderen Seite begrenzt.

Anschließend wurde in Begleitung eines Archeologen das Grundstück gerodet und die Humusschicht entfernt.

Vor dem Aushub der Baugrube musste noch der Kranplatz hergerichtet werden. Da die Baugrube bis direkt an den Kran reicht, mussten dazu 4,50 m tiefe Fundamente ausgehoben und betoniert werden (Die Baugrube ist in diesem Bereich etwa 5 m tief).

Die schwierigen Baugrund´verhältnisse machten eine Wasserhaltung nötig um eindringendes Schichtenwasser abzuleiten, außerdem war die Aushubsohle nicht ausreichend tragfähig, so das hier ein Bodenaustausch mit einer 0,5 m starken Schicht aus Schroppen der Kongröße 45/90 und einer Unterlage aus Geotextil erfolgte.

Die sehr begrenzten Lagerflächen und die enge Zufahrt stellte besondere Herausfordeungen an die Baustellenlogistik.

Bilderecke

Fakten

Aushub
2.200 m³
Tiefe der Baugrube
3,5 - 5,0 m
Rückverfüllung
685 m³